Jasmina Ghera

absolvierte eine Friseurlehre bei Jacques Dessage, eine Visagistenschule, eine Fahrschule und ein Psy-
chologistudium. Entscheidet sich dann für das schö-
nere Betätigunsfeld und arbeitet seither als sebständige Stylistin.

 

Man findet sie überall dort, wo Potential brachliegt:
in der Maske, Im Atelier, im Fotostudio, am Theater, bei Videoproduktionen, unterwegs zu einer Braut oder in der Küche. Auch betreut sie liebevoll ein kleines Stammpublikum, welches hartnäckig ist und sich nicht abschütteln lässt: ihre Friseurkundinnen.

 

Mit angehenden Bräuten erarbeitete sie bei einer Tasse Kaffee oder einer Flasche Prosecco im Rahmen eines Brainstormings einen umwerfenden Look, der ausprobiert und verfeinert werden kann.

 

Aus ihrem Fundus an Brautaccessoires können sich die Damen nach Herzenslust bedienen. Über Jahre sind diverse Seidenblumen, Diademe, Spangen etc. eingetrudelt und warten auf einen glänzenden Auftritt. Strumpfbänder sind noch keine da.

 

Auch wird gerne am Hochzeitstag ein passender Lippenstift oder Puder verborgt und die Trauzeugin gebrieft, um zu intervenieren falls eine Auffrischung nötig wird.